Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Störfälle

Wer kann schon sagen, warum ein Mensch zum Mörder, Dieb, Gewalttäter wird? Wann fängt es an? Heidi Kastner, Fachärztin für Psychiatrie und seit 1997 Gerichtspsychiaterin, erzählt die Geschichten von Menschen mit unterschiedlichen Persönlichkeitsstörungen.

Die Autorin schreibt spannend und einfühlsam. Sie vermittelt eine grundlegende Erkenntnis: »Auch Täter sind Menschen, und beileibe nicht nur böse«. Da ist die Geschichte einer Frau aus Tschechien, die auf der Sonnenseite geboren zu sein schien. Plötzlich aber brachen die familiären Bande auseinander, die Tochter fühlte sich vernachlässigt. Immer wieder versuchte sie, durch kurze Extremleistungen die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Gelang dies nicht, gab sie schnell wieder auf. Dieses »übermäßige Streben nach Aufmerksamkeit durch Affekthandlungen« - später von der Autorin als ein Symptom der Hysterie bezeichnet, gipfelt später in der Anklage wegen mehrfachen schweren, gewerbemäßigen Betrugs. Keine der neun Geschichten lässt den Leser kalt, denn es stellt sich immer die Frage: »Kann das auch mir passieren?« Man erkennt, dass »Verbrecher nicht das personifizierte Böse sind, sie haben gute und schlechte Anlagen wie alle anderen Menschen auch«.

Interessant sind die Analysen der Autorin, die sich mit der neurotischen, narzisstischen, schizophrenen oder hysterischen Persönlichkeit der Täter auseinandersetzt.

Heidi Kastner: Schuldhaft - Täter und ihre Innenwelten, Verlag Kremayr & Scheriau KG, 174 S., geb., 22 Euro €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln