Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schneeflocke

Die Sängerin Veronika Fischer erinnert sich an ihre Anfänge in der DDR, den Neubeginn im Westen und die Zeitenwende

  • Von Christina Matte
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Veronika Fischer war ein Star in der DDR. Ihre Musik verkaufte sich millionenfach, ihre Songs stürmten an die Spitze der Rundfunkcharts. Einer ihrer größten Hits: »Dass ich eine Schneeflocke wär …«

Schneeflocke sein: So etwas wünscht man sich wahrscheinlich nur in der Jugend. Nicht mehr, wenn man wie Fischer zurückblickt. Dann greift das Schneeflockenschicksal doch schon gefährlich ans Existenzielle - erst tanzen, wild im Wind treiben, dann Getriebensein, wegschmelzen. War da mal was?

Wenn Veronika Fischer ihre jetzt erschienene Autobiografie (nach einem ihrer Songs) »Das Lügenlied vom Glück« nennt, klingt das schon ein bisschen nach Blues. Ein Lebensgefühl, das sie mit nicht wenigen Fans ihrer Anfang der 1950er geborenen Ost-Generation teilen dürfte. Nach dem Fall der Mauer, auf deren andere Seite es sie 1981 getrieben hatte, sang sie, nun wieder vor ihrem »alten« Publikum: »Es war ein Land/ gebaut auf Sand/ und einem T...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.