Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Urteil gegen Ex-Chef des Saarland-Museums

Saarbrücken (dpa/nd). In einer Neuverhandlung hat das Landgericht Saarbrücken den früheren Chef des Saarland-Museums, Ralph Melcher, am Montag zu einer Bewährungsstrafe von neun Monaten verurteilt. Das Gericht ist überzeugt, dass Melcher sich in zwei Fällen der Vorteilsannahme und in einem Fall der Untreue schuldig gemacht hat. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Beim Vorwurf der Vorteilsannahme ging es um Bauarbeiten am Chiemsee-Domizil einer Melcher-Tochter und um Schmiergeldzahlungen. Nach Überzeugung des Gerichts wollte ein Architekt gegen diese Gefälligkeiten den Auftrag zur Erweiterung des Museums bekommen. Melcher habe seinerseits den Architekten auf Kosten der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz zu mehreren Luxusessen eingeladen, sagte eine Sprecherin. Das Gericht wertete eines der Essen erneut als Untreue. Während Melchers Amtszeit als Museumschef war die heutige Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) Kultusministerin des Saarlandes.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln