Rebellen erobern Macht in Bangui

Kein Strom, kein Wasser, dafür ein neuer Präsident in Zentralafrika

  • Von Markus Schönherr, Kapstadt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Rebellenführer Michel Djotodia hat sich zum neuen Präsidenten der zentralafrikanischen Republik ernannt. Tausende Anhänger des Rebellenbündnisses Séléka (Allianz) hatten am Wochenende die Hauptstadt Bangui erobert. Berichtet wird von heftigen Gefechten und Plünderungen.

»Ich nutze die Restenergie meines Laptops, um diese Zeilen zu schreiben und meine Familie zu warnen.« Diese E-Mail stammt von Georgette Koyt, Professorin an der Universität von Bangui in der Zentralafrikanischen Republik. Auf Nachfrage schrieb sie: »Vor wenigen Stunden kamen die Séléka-Rebellen vorbei und beschlagnahmten mein Telefon und mein Auto.« In der Hauptstadt gebe es weder Wasser noch Strom.

Am Montag, Tag zwei des Putsches aufständischer Rebellen, wurde immer wieder von Schusswechseln berichtet. Die Bewohner Banguis blieben in ihren Häusern, Rebellen plünderten und brandschatzten Geschäfte, Restaurants und Wohnhäuser. Auch das Büro des UN-Kinderhilfswerks UNICEF soll den Flammen zum Opfer gefallen sein. Der bisherige Präsident Francois Bozizé hat in Kamerun Zuflucht gefunden.

Séléka-Führer Michel Djotodia rief sich unterdessen zum neuen Präsidenten aus und versprach, Ruhe und Ordnung wiederherzustellen. Regierun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 458 Wörter (3190 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.