Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Als Kennedy Berliner war

(epd). Mit zahlreichen Veranstaltungen erinnert Berlin an den historischen Besuch von US-Präsident John F. Kennedy vor 50 Jahren in der geteilten Stadt. Zwischen 30. April und 29. Juni sind mehr als 50 Programmpunkte geplant, darunter Ausstellungen, Diskussionen, Filmvorführungen, Schülerworkshops und Festveranstaltungen, teilte die Senatskanzlei am Montag in Berlin mit.

Anlass für den Kennedy-Besuch in West-Berlin am 26. Juni 1963 war der 15. Jahrestag des Beginns der Berliner Luftbrücke, die zwischen Juni 1948 und August 1949 West-Berlin versorgte. Damals sprach Kennedy in einer Rede vor dem Rathaus Schöneberg auch seinen berühmten Satz: »Ich bin ein Berliner.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln