Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Krater auf Zypern

Simon Poelchau über die Krise auf Zypern und EU-Entscheidungen

Zypern ist gerettet. Alle Euro-Finanzminister und EU-Spitzenpolitiker können sich jetzt auf die Schultern klopfen und sagen, dass sie es gut gemacht haben. Denn sozialverträglich soll das Rettungsabkommen auch sein.

In der Tat ist die Quasi-Zwangsabgabe für vermögende Bankkunden mit der Abwicklung der Laiki-Bank ein Paradigmenwechsel in der Eurorettung. Noch nie wurden die Reichen für die Rettung der Banken mit herangezogen, stattdessen musste die einfache Bevölkerung unter Lohnkürzungen und Sozialabbau leiden. Und nun verschonte die Eurogruppe die Kleinsparer der Mittelmeerinsel. Doch ob die Finanzintervention so sozialverträglich bleibt, wie es versprochen wurde, ist fraglich. Schon jetzt bangen die Zyprer um ihre Arbeitsplätze, denn die Zerschlagung des Bankensektors wird einen großen Krater auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen. Bis jetzt ist kein Wirtschaftszweig in Sicht, der dieses Loch stopfen wird. Und auch wenn der Ruf nach Sparmaßnahmen noch nicht laut ist - sie werden bald kommen. Denn die zehn Milliarden Euro, die Zypern an Hilfskrediten aufnehmen muss, sind viel Geld für das Land. Sie lassen den Schuldenstand auf 140 Prozent der Wirtschaftsleistung steigen. Und diese Verbindlichkeiten muss Nikosia über kurz oder lang abzahlen. Einschnitte im Sozialsystem sind also programmiert.

Insofern wurde die Krise auf Zypern am Wochenende nicht beendet. Sie wird jetzt erst richtig anfangen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln