Demokratie statt Oligarchie

Daniela Dahn sagt »Wir sind der Staat!« und beschwört einen »europäischen Frühling«

Daniela Dahn

Man hätte einen leuchtend roten Buchumschlag erwartet, aber der Rowohlt Verlag wählte ein edles Gold. Denn was wird denn heute nicht alles in Rot verkauft - sogar die Bildzeitung - es ist doch schon längst keine Protest-Signalfarbe mehr. Und was gibt sich nicht alles sozialkritisch! Nicht nur bei den kleinen linken Verlagen finden sich entsprechende Studien, auch die großen, etablierten stecken sich inzwischen gern mal eine solche Feder an den Hut. Warum wohl? Weil es dafür gerade vor dem Hintergrund der Finanzkrise inzwischen ein breiteres Leserinteresse gibt.

Viele denken: So kann es nicht weiter gehen. Und dann freuen sie sich, wenn das auch in der Öffentlichkeit ausgesprochen wird. Sie hegen die leise Hoffnung, dass solche Botschaft auch bei den Regierenden ankommen, zu politischen Kurskorrekturen führen möge. Und mit dieser Hoffnung sind sie dann vielleicht schon wieder beruhigt und wenden sich den privaten Belangen zu - ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1182 Wörter (8105 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.