Neupack-Streik vor dem Aus

Fünf Monate Arbeitskampf bei Verpackungshersteller - Beschäftigte sind auf die Gewerkschaft sauer

  • Von Susann Witt-Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seit fünf Monaten wird beim Verpackungshersteller Neupack bereits gestreikt. Heute gehen die Verhandlungen weiter. Unter Beschäftigten gibt es viel Kritik an der Verhandlungsführung und der Streiktaktik der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE).

Ein Tarifabschluss für die rund 200 Beschäftigten von Neupack ist kein Thema mehr. Bestenfalls gibt es noch eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat. Der in Hamburg und Rotenburg (Wümme) ansässige Verpackungshersteller »will partout keinen Tarifvertrag«, erklärte Oliver Venzke, stellvertretender Vorsitzender der zuständigen IG BCE Nord, gegenüber »nd« - obwohl die Löhne weit unter dem branchenüblichen Niveau liegen.

Trotz eines fünf Monate andauernden Arbeitskampfes seien die Unternehmer Hajo und Jens Krüger lediglich bereit, mit dem Betriebsrat eine von Juristen als »kleine Schwester der Betriebsvereinbarung« bezeichnete Regelungsabrede einzugehen - eine Vertragsform, die gewöhnlich nur kurzzeitig in Einzelfall-Angelegenheiten zur Anwendung kommt. Formal sind die Gewerkschaften beim Abschluss nur Zaungäste. Bei Neupack sitzt die IG BCE aber mit am Verhandlungstisch.

Inhalte sollen konkrete Arbeitsplatzbesc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.