Kein Halt in Köpenick

Bahn will im Südosten keinen Bahnhof bauen / Der in Schöneweide wird saniert

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Senat besteht darauf, dass Köpenick einen Regionalbahnhof bekommt. Das teilte Verkehrssenator Michael Müller (SPD) auf parlamentarische Anfragen von CDU und Grünen mit. Obwohl seit langem geplant, will die Bahn den Bahnhof nun nicht mehr bauen, obwohl der Senat bereit ist, ihn zu finanzieren.

Die Bahn nennt vor allem Kapazitätsgründe, die sie zur Absage veranlassten. Durch den zusätzlichen Halt würden sich die Fahrzeiten der Regional-Expresszüge verlängern und der Güterverkehr auf der wichtigen Ost-West-Trasse ausgebremst. Da auch der Regionalbahnhof in Karlshorst entfallen soll, wenn 2016 das Ostkreuz fertig ist, würden dann Regionalzüge zwischen Ostkreuz und Erkner ohne Halt durchfahren. Laut Verkehrsverwaltung ist der Bahnhof Karlshorst marode, eine Sanierung wegen des nicht ausreichenden Platzes mit vertretbarem Aufwand nicht möglich. Der Senator hofft jetzt auf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.