Venezuela vor kurzem und hartem Wahlkampf

Nicolás Maduro kann mit über 50 Prozent der Stimmen rechnen

  • Von Harald Neuber, Caracas
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Venezuelas Oppositionsführer Henrique Capriles, mehrfacher Wahlverlierer, kopiert im Kampf um die Nachfolge von Präsident Hugo Chávez dessen Lager. Das wird ihn aber sehr wahrscheinlich auch nicht zum Staatsoberhaupt machen.

Einige Tage vor dem offiziellen Beginn der Kampagne für die Präsidentschaftswahl am 14. April spitzt sich der Ton in der Auseinandersetzung zwischen Regierung und Opposition deutlich zu. Der Kandidat der regierenden Vereinten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV), Nicolás Maduro, hat der Opposition erneut vorgeworfen, die wirtschaftlichen Probleme des Landes durch Devisenspekulation zu verstärken. Damit sei die »Bourgeoisie«, wie Maduro das gegnerische Lager nennt, maßgeblich für die Probleme der Wirtschaft verantwortlich. Henrique Capriles, der erneut für das rechtsgerichtete Bündnis MUD antritt, konterte: Maduro sei ein »Lügner, der weiterregieren will«.

Knapp drei Wochen vor dem Wahltermin bleibt dem 40-jährigen Capriles nur der Angriff. Selbst nach einer Meinungserhebung des tendenziell regierungskritischen Umfrageinstituts »Datanálisis« liegt der 49-jährige Maduro mit 53,1 Prozent gegenüber 35,6 Prozent für Capriles de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 473 Wörter (3261 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.