Werbung

Festakt angesetzt: Friedrichshain bekommt Silvio-Meier-Straße

Umbenennung der Gabelsbergerstraße am 26. April in Anwesenheit der Familie des von Neonazis ermordeten Antifaschisten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Nun steht fest: Ende April bekommt der Berliner Stadtteil Friedrichshain eine Silvio-Meier-Straße. Mit der Umbenennung soll dem Antifaschisten und Aktivisten gedacht werden, der im November 1992 auf einem U-Bahnhof von Neonazis getötet worden war. Wie das Bezirksamt am Donnerstag bekannt gab, soll die Umwidmung der Gabelsbergerstraße am Abend des 26. April im Rahmen eines einstündigen Festakts stattfinden, bei dem auch die Familie von Silvio Meier anwesend sein wird.

Über viele Jahre hatten sich zahlreiche Menschen und die „Initiative für ein aktives Gedenken“ für ein würdiges Gedenken an Silvio Meier eingesetzt. Sein Name, so das Bezirksamt, sei „in der Friedrichshain-Kreuzberger Zivilgesellschaft Symbol für den Kampf gegen Rechts, gegen Gewalt und menschenfeindliche Einstellungen“. Im vergangenen Jahr hatten die Anwohner mit großer Mehrheit für die Umbenennung der Straße votiert. Eine Klage dagegen wurde unlängst zurückgezogen.

„Mit der Umbenennung wird Silvio Meier, auch im Namen aller Opfer von rechter Gewalt, posthum für sein kontinuierliches Engagement gegen jede Form menschenfeindlicher Einstellungen geehrt“, erklärte das Bezirksamt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!