Revolution mit Weihrauch

Sozialismus und Religion gelten heute in Lateinamerika vielerorts nicht mehr als unvereinbar

  • Von Ralf Leonhard
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Zu den den vielen Wortspenden anlässlich des Papst-Hypes zur Monatsmitte hat Nicolás Maduro, Übergangspräsident von Venezuela, zweifellos eine der skurrilsten beigetragen. Der wenige Tage zuvor vom Krebs dahingeraffte Hugo Chávez, habe - so gab sich Maduro ohne erkennbares Augenzwinkern überzeugt - vom Jenseits aus das Konklave zur Wahl eines Lateinamerikaners beeinflusst: »Wir wissen, dass unser verstorbener Kommandant in den Himmel aufgestiegen ist und jetzt Jesus gegenübersteht.«

Hugo Chávez, der den Sozialismus des 21. Jahrhunderts predigte, hatte dem katholischen Glauben nie abgeschworen. Aber erst, als nach der Krebsdiagnose das baldige Ende seines irdischen Daseins absehbar war, ließ er sich in der Öffentlichkeit häufiger mit Anrufungen des Heilands vernehmen. So überraschte er vergangenes Jahr bei der Ostermesse in der Rolle des reuigen Sünders: »Gib mir deine Krone, Jesus! Gib mir dein Kreuz, deine Dornen, auf dass ic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1444 Wörter (9986 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.