Marcus Meier 30.03.2013 /

Brian nicht umsonst gestorben

Kirchenkritiker kämpfen mit Komödie gegen Karfreitags-Gesetz

Religionslose kämpfen in Bochum gegen ein anachronistisches Gesetz, das die Aufführung unterhaltsamer Filme am Karfreitag untersagt. Gestern Abend wollten sie die Komödie »Das Leben des Brian« aufführen - und erregten mit dem immerhin 34 Jahre alten Monty-Python-Film schon vorab erstaunliches Aufsehen.

Ja, die für gestern Abend geplante Aufführung sei eine »bewusste Provokation«, bekennt Martin Budich, Aktivist der säkularen Gruppe »Religionsfrei im Revier«, die religionskritische Menschen aus dem ganzen Ruhrgebiet vereint, darunter insbesondere Mitglieder des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten und der Giordano-Bruno-Stiftung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: