Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mörderisches Drehkreuz

Christian Klemm über traditionelle Ostermärsche der Friedensbewegung

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

An diesem Wochenende finden in mehr als 80 deutschen Städten die traditionellen Ostermärsche statt. Ausgerechnet jetzt hat sich die Justiz nicht gerade als ein Partner der Friedensbewegung erwiesen. Im Gegenteil: Das Kölner Verwaltungsgericht wies die Klage eines Aktivisten zurück, die US-Airbase in Ramstein diene einer völkerrechts- und verfassungswidrigen Kriegsführung.

Die Militärbasis in der Pfalz ist als Luftdrehkreuz für Kriegseinsätze berühmt berüchtigt. Sie liegt strategisch günstig: auf halbem Weg zwischen den Vereinigten Staaten und den Kriegsgebieten Irak und Afghanistan. Deshalb ist es kein Zufall, dass der Nachschub für die US-Truppen über Ramstein erfolgt. Vielmehr ist der Stützpunkt fester Bestandteil einer Außenpolitik, die zehntausenden Zivilisten in den vergangenen Jahren das Leben gekostet hat.

Völkerrechtlicher haben immer wieder darauf hingewiesen, dass beide Kriege nicht durch internationales Recht legitimiert sind. Deshalb hätte die Klage auch Erfolg haben können. Hatte sie aber nicht, was schade ist, die Friedensbewegung aber nicht davon abhalten sollte, den Gang vor Gericht erneut zu versuchen. Bedenklicher aber als die Entscheidung des Gerichts ist die Haltung der Bundesregierung, die die US-Armee in Ramstein schalten und walten lässt. Damit trägt sie zumindest eine Mitschuld an dem, was US-Soldaten am anderen Ende der Welt anrichten. Egal, ob die Bundeswehr mitkämpft oder nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln