Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zwangsernährung in Guantanamo

Immer mehr Hungerstreikende im berüchtigten US-amerikanischen Gefangenenlager

  • Von Max Böhnel, New York
  • Lesedauer: 3 Min.
Selbst das US-amerikanische Militär räumt inzwischen ein, dass sich der Hungerstreik im Lager Guantanamo in den vergangenen zwei Wochen ausgeweitet hat. Die Zahl der beteiligten Gefangenen habe sich verdoppelt, hieß es am Montag (Ortszeit) aus Pentagonkreisen.

39 Männer sollen im berüchtigten Gefangenenlager Guantanamo inzwischen die Nahrungsaufnahme gänzlich verweigern. Das sind erneut zwei mehr als vor dem Wochenende. Falls die Pentagon-Angaben zutreffen, verweigern damit ein Viertel der verbliebenen 166 Gefangenen die Nahrungsaufnahme. US-amerikanische Anwälte, die die Insassen besuchen oder mit ihnen telefonieren, geben allerdings weitaus höhere Zahlen an. Ihren Angaben zufolge befindet sich fast das gesamte »Camp 6«, in dem bis vor Kurzem 130 Insassen festgehalten wurden, im Hungerstreik. Das wäre die übergroße Mehrheit aller Guantanamo-Gefangenen.

Anlass für den Hungerstreik war laut einigen Anwälten Anfang Februar eine Entscheidung der Militärführung des Lagers, die Korane auf »verdächtige Inhalte« zu durchsuchen. Wie David Remes in der »Washington Post« bestätigte, habe es sich anfangs tatsächlich um einen religiös motivierten Protest gehandelt. Aber der habe sich ausgedehnt. Inzwischen gehe es den Männern darum, freigelassen zu werden: »Diese Männer, einschließlich einige meiner Klienten, sagen ganz offen, dass sie Guantanamo demnächst verlassen wollen - lebend oder in einem Sarg.«

Die Beweggründe sind dem Militär, dem Weißen Haus und den Politikern im Kongress durchaus bekannt. General John Kelly, der Leiter des U.S. Southern Command, sagte beispielsweise gegenüber dem Streitkräfteausschuss vor einer Woche, die Häftlinge hätten »darauf gehofft, das Guantanamo geschlossen wird«. Sie seien »am Boden zerstört« gewesen, als Präsident Obama davon Abstand nahm. Tatsächlich sagte Barack Obama weder bei seiner Amtseinführung noch kurz darauf in seiner Rede an die Nation etwas zu Guantanamo. Die Washingtoner Stelle, die die Schließung des Lagers ursprünglich einfädeln sollte, war vom Kongress trockengelegt worden. Aber auch die Obama-Regierung befürchtet von einer neuen Initiative zur Schließung nur politische Unannehmlichkeiten. Deshalb wird der illegale Status quo aufrechterhalten.

Laut den aktuellen Pentagon-Angaben werden inzwischen elf Gefangene zwangsernährt. Diese Maßnahme setzt das gewaltsame Festzurren des betroffenen Häftlings voraus. Danach wird ein Schlauch solange in ein Nasenloch eingeführt, bis er im Magen angekommen ist und Flüssignahrung eingepumpt werden kann - alles gegen den Willen des Hungerstreikenden. Das Militär bezeichnet diese Methode als lebensrettende Maßnahme. Tatsächlich soll sie aber dazu dienen, den Willen des Hungerstreikenden zu brechen - etwa durch das Rütteln des Einfuhrschlauchs vor dem Magentrakt, was extreme Schmerzen verursacht. Weitere »gesetzliche« Versuche, den Hungerstreik zu brechen, sind etwa die Verweigerung von Wasser oder die extreme Abkühlung der Aufenthaltsräume über die Klimaanlage. Das Kalkül des Militärs: Man will den kaum zu ertragenden Alltag der Häftlinge noch unerträglicher machen, um wieder Herr der Lage zu werden.

Das Gefangenenlager auf dem US-Stützpunkt auf Kuba gibt es seit 2002. Von den noch inhaftierten 166 Männern gelten weniger als 20 als »Sicherheitsrisiko« für die USA. Bei der Mehrzahl handelt es sich um Menschen, die den US-Militärs in Afghanistan als Terroristen verkauft wurden. Viele waren einfach zur falschen Zeit am falschen Ort. 86 Gefangene sollten auf eine Empfehlung der USA-Regierung hin vor drei Jahren bereits freigelassen werden. Präsident Obama ordnete vor zwei Jahren mit einer Präsidentialverfügung an, dass Gefangene ihre Freilassung beantragen könnten. Aber auf bürokratischer Ebene ist nichts dergleichen erfolgt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln