Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Utopieabbau und verewigte Konflikte: Sozialdemokratische Geschichten

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ein kluger Kollege, Albrecht von Lucke, hat gerade „die Misere der SPD“ bilanziert - die Krise der Sozialdemokratie, als Idee und als Organisation, so schreibt er in den „Blättern“, trete uns im Wesentlichen als jenes auf die 15 Jahre seit Gerhard Schröder beschränktes Scheitern gegenüber. Er sei diese Zeit gewesen, in der die SPD „ihren roten Faden, ihre historische Mission, den Kampf für gesellschaftliche Emanzipation und soziale Gerechtigkeit verloren“ habe. Weshalb die Nachfolger der „Enkel“ nun eine Partei sagen wir: managen, die „ideell und konzeptionell in einer tiefen Krise“ steckt. Und ja, so erzählt es meist auch die linke Sicht, die sich oft weniger Gedanken über den langen Weg als über den kurzen Abweg macht: Rot-Grün, Schröder-Blair, Hartz-IV.

Nun ist aber in diesem Jahr 150 Jahre Sozialdemokratie, wesh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.