Utopieabbau und verewigte Konflikte: Sozialdemokratische Geschichten

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ein kluger Kollege, Albrecht von Lucke, hat gerade „die Misere der SPD“ bilanziert - die Krise der Sozialdemokratie, als Idee und als Organisation, so schreibt er in den „Blättern“, trete uns im Wesentlichen als jenes auf die 15 Jahre seit Gerhard Schröder beschränktes Scheitern gegenüber. Er sei diese Zeit gewesen, in der die SPD „ihren roten Faden, ihre historische Mission, den Kampf für gesellschaftliche Emanzipation und soziale Gerechtigkeit verloren“ habe. Weshalb die Nachfolger der „Enkel“ nun eine Partei sagen wir: managen, die „ideell und konzeptionell in einer tiefen Krise“ steckt. Und ja, so erzählt es meist auch die linke Sicht, die sich oft weniger Gedanken über den langen Weg als über den kurzen Abweg macht: Rot-Grün, Schröder-Blair, Hartz-IV.

Nun ist aber in diesem Jahr 150 Jahre Sozialdemokratie, wesh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 710 Wörter (4788 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.