Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Logische Kleinigkeit

René Heilig über die Karriere von Georg Klein

Formal ist alles in Ordnung: Georg Klein sitzt im Bonner Verteidigungsministerium auf einem Posten, der für einen Brigadegeneral reserviert ist. Klein hatte es bis zum Oberst gebracht, er ist qualifiziert - was also spricht dagegen, ihm einen goldenen Stern zu geben?

Vieles und viele. Vor allem die Angehörigen von weit über hundert Menschen, die Klein auf dem Gewissen hat. Als Bundeswehrkommandeur im afghanischen Kundus befahl er im September 2009 einen Bombenangriff, bei dem vor allem Zivilisten umgebracht worden sind. Noch immer kämpfen Angehörige der Toten vor Gericht um eine kleine Entschädigung. Doch Kleins Personalakte ist sauber. Alle Untersuchungen seiner Vorgesetzten, der Bundesanwaltschaft und des Bundestages haben ergeben, dass man dem Offizier zwar einzelne Fehler, jedoch insgesamt kein Fehlverhalten vorwerfen kann. Er selbst sieht das offenbar ebenso - wie könnte Klein sonst weiter Uniform tragen?!

Die Generalsernennung sorgt für Unverständnis und Empörung. Doch sie liegt in der Logik des neu erwachten deutschen Selbstverständnisses. Seit genau 20 Jahren beteiligen sich unsere Soldaten wieder an Kriegseinsätzen. Die sind bei den Bürgern mehrheitlich zwar nicht gewollt, doch jeder in fremden Ländern abgegebene Schuss ist in letzter Konsequenz gedeckt durch die Mehrheit des Parlaments. Unlängst zeigte das ZDF einen Film über »Unsere Mütter, unsere Väter«. Wer den gelobt hat und nicht über sich und seine Nachbarn nachdenkt, hat nichts begriffen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln