Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

SPD erwägt Ausweitung der Lohnfortzahlung

Im Krankheitsfall bis zu zwölf Wochen / Arbeitsmarktpolitikerin Kramme will externe Gesundheitsberater in Firmen

Berlin (nd). Die SPD plant offenbar, im Falle eines Wahlsieges die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall von sechs auf 12 Wochen auszuweiten. Sollten Unternehmen ihren Beschäftigten kein funktionierendes Eingliederungsmanagement anbieten, die nach einer Krankheit auf ihre Stelle zurückkehren, müsse die Lohnfortzahlung „verdoppelt werden“, zitiert die „Rheinische Post“ die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion, Anette Kramme.

„Der psychische Druck am Arbeitsplatz hat in den letzten Jahren stetig zugenommen, die Regelungen zum Arbeitsschutz haben sich dem nicht angepasst“, erklärte Kramme. Die SPD-Politikerin schlug zudem vor, externe Gesundheitsberater in Firmen zu entsenden, die dort die Arbeitsbedingungen überprüfen sollen. „Ich persönlich bin der Auffassung, dass externe Gesundheitsberater alle zwei oder drei Jahre in den Betrieben die Bedingungen überprüfen müssen und mit den Mitarbeitern ungezwungen über Verbesserungen sprechen können.“

Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall war 1996 von der Kohl-Regierung gekürzt worden. Im Wahlkampf 1998 hatte die SPD erfolgreich eine Korrektur dieser Änderung versprochen und diese nach dem Wahlsieg zum Jahresbeginn 1999 wieder zurückgenommen.

Weiterhin sagte Kramme, die SPD werde im Falle eines Wahlsiegs eine „Anti-Stress-Verordnung“ umsetzen, die den Arbeitgeber dazu verpflichtet, die möglichen psychischen Gefährdungen am Arbeitsplatz darzustellen und Hilfen anzubieten. Für eine „konsequente Anti-Stress-Verordnung“ setzt sich auch die Linkspartei ein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln