Werbung

Verbotene Insel

Das niedersächsische Eiland Memmert wird nur von Tieren bewohnt - der Biologe Enno Janßen ist der einzige Mensch dort

  • Von Hans-Christian Wöste, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frühjahrsputz auf der Vogelinsel: Nach der Winterpause bezog der Inselvogt kürzlich wieder die einsame Insel Memmert im niedersächsischen Wattenmeer. Bis zum Oktober bleibt er dort weitgehend allein.

Memmert. Morgengrauen im Watt, ein schmaler Streifen Land taucht am Horizont aus dem Dunst auf. Dort liegt sie, die verbotene Insel Memmert im Niedersächsischen Nationalpark Wattenmeer. Menschen haben hier keinen Zutritt - bis auf Enno Janßen. Der Inselvogt bewacht von März bis Oktober das nur fünf Quadratkilometer große Eiland. Nach der Winterpause auf dem Festland ist er nun zum Frühjahrsputz an seinen windigen Arbeitsplatz zurückgekehrt. »Langeweile gibt›s hier aber nicht‹«, sagt der bärtige Ostfriese lachend.

An diesem Tag bekommt Janßen seltenen Besuch. Ein Versorgungsschiff legt an, zwei schwere Traktoren mit Anhängern rollen vorsichtig von der ausgeklappten Rampe. Sie bringen Gasflaschen, damit Janßen kochen und heizen kann, Lebensmittel, Trinkwasser und Baumaterial zum Haus des Inselvogts. Das Schiff kommt nur wenige Male im Jahr vorbei und bringt dann Nachschub. Ansonsten holt Janßen mit seinem eigenen kleinen Motorboot frische Vorräte von der nahe gelegenen Insel Juist. »Bei schlechtem Wetter geht das nicht. Dann muss ich eben ein paar Tage warten.«

Seit zehn Jahren zieht der Inselvogt in jeder Saison nach Memmert. »Die Vegetation, die Vogelwelt, die Struktur der Dünen - alles ändert sich im Laufe der Zeit. Und in jedem Frühjahr wird es spannend: Welche Vögel kommen, und wie viele?« Knapp 70 Vogelarten hat Janßen im Blick, er beobachtet und zählt, er erfasst Rast- und Brutvögel und kontrolliert das Strandgut. Immer wieder findet er auch Flaschenpost - häufig von Urlaubern auf der Nachbarinsel Borkum.

Mit den Traktoren rückte diesmal auch ein Bautrupp von Janßens Arbeitgeber an: der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Zwei Arbeiter befreiten mit Motorsägen das Memmerthaus vom dichten Efeu. Es hat sich in Jahrzehnten vom Boden bis hoch hinauf ins reetgedeckte Dach gefressen. »So laut ist es sonst nie hier, aber für ein paar Stunden ist das in Ordnung«, sagt Janßen.

Ein paar Vögel waren schon im März da. »Feldlerchen, Graugänse, Silbermöwen, Kiebitze und Wiesenpieper«, erklärt Bernd Oltmanns. Der Biologe verfolgt seit Jahren für die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer die Fauna und freut sich über den besonderen Schutzstatus der Insel: »In diesem beruhigten Bereich kann sich die Natur noch ungestört entwickeln. Das hat sicher auch positive Auswirkungen auf die benachbarte Sandbank Kachelotplate.« In dieser strengsten Schutzzone des Nationalparks hat sich in den vergangenen Jahren eine der größten Kegelrobbenkolonien im Wattenmeer etabliert.

Seit 1906 ist Memmert eine verbotene Insel. Bis dahin haben Insulaner aus der Region immer wieder gejagt und massenhaft Vogeleier gesammelt. In dieser Zeit lieferte das geheimnisvolle Eiland dem irischen Schriftsteller Robert Erskine Childers auch Stoff für einen Bestseller: Mit dem Segel- und Spionagethriller »Rätsel der Sandbank« setzte Childers der Insel ein literarisches Denkmal.

Auch Enno Janßen greift zu einem Buch, wenn er abends nach dem Essen allein auf Memmert sitzt. Oder er schaut Fernsehen. Strom liefern Solarzellen. Als moderner Robinson fühlt sich Janßen dabei jedoch nicht: »Robinson wurde ja als Schiffbrüchiger auf eine einsame Insel gespült. Ich bin freiwillig hier - und das schon seit zehn Jahren.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!