Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Öcalan hoffnungsvoll

Ömerli (AFP/nd). »Die Chancen für einen ehrenvollen Frieden sind sehr gestiegen«, erklärte Abdullah Öcalan, Gründer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), in einer Botschaft, die am Donnerstag zu seinem 64. Geburtstags in seinem Geburtsort Ömerli in Südostanatolien verlesen wurde. Mehr als 20 000 Menschen hatten sich in der Kleinstadt versammelt.

Öcalan verhandelt seit Ende vergangenen Jahres in der Haft mit dem türkischen Geheimdienst MIT über eine friedliche Beilegung des Kurdenkonflikts. Am 21. März hatte er die PKK zu einem Waffenstillstand und zum Rückzug ihrer Kämpfer aus der Türkei aufgerufen. Laut Presseberichten sprach MIT-Chef Hakan Fidan am vergangenen Freitag mit Öcalan auf der Gefängnisinsel Imrali über die Organisation des PKK-Abzugs, der bis Ende des Jahres abgeschlossen sein soll.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln