Werbung

Tödliche Schüsse im Westjordanland

Abbas: Israel gefährdet Friedensbemühungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ramallah/Tel Aviv (dpa/nd). Kurz bevor US-Außenminister John Kerry in der nächsten Woche einen neuen Vermittlungsversuch unternehmen will, spitzt sich die Lage im Nahen Osten zu. Im Westjordanland wurden zwei Palästinenser von israelischen Soldaten erschossen. Im Süden Israels schlug am Donnerstag wieder eine Granate aus dem Gaza-Streifen ein. Ausgelöst wurden die Spannungen durch den Krebstod eines Palästinensers, der am Dienstag in einem israelischen Gefängnis gestorben war. Bei anschließenden Protesten wurden am Mittwochabend zwei 17-Jährige in der Nähe von Tulkarem von israelischen Soldaten erschossen. Sie hätten einen Kontrollposten der israelischen Armee angegriffen, teilte ein Armeesprecher mit. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas reagierte mit einer scharfen Warnung: Die von Israel verschuldete »Eskalation« gefährde die Bemühungen der USA, den Friedensprozess im Nahen Osten wieder in Gang zu bringen, sagte er nach Angaben seines Sprechers.

Die aus dem Gaza-Streifen abgefeuerte Rakete schlug im Bezirk Eschkol in ein Feld ein. Es habe weder Opfer noch Schäden gegeben, teilte die Armee mit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!