Die Eskalationsschraube dreht sich

Nordkorea droht offiziell mit einem Nuklearschlag, die USA rüsten in der Konfliktregion weiter auf

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Pjöngjang droht nun auch ganz offiziell mit einem Atomschlag und schickt eine Mittelstreckenrakete in den Landessüden, Washington verstärkt im Gegenzug seine Militärpräsenz in der Krisenregion - im Konflikt zwischen Nordkorea auf der einen und den USA wie Südkorea auf der anderen Seite wird weiter an der Eskalationsschraube gedreht.

Den zweiten Tag in Folge hat Pjöngjang gestern Pendlern aus dem Nachbarland die Einreise in den gemeinsam betriebenen Industriepark von Käsong verweigert. Dort arbeiten etwa 50 000 Nordkoreaner für über 120 Firmen aus Südkorea. Die appellierten jetzt an die nordkoreanische Führung, das Verbot im Interesse stabiler Produktionsabläufe aufzuheben. Zudem wächst in Seoul die Sorge, dass nach den wochenlangen Wortgefechten als nächster Schritt eine militärische Provokation folgen könnte. Das Verteidigungsministerium will von einer Mittelstreckenrakete wissen, die an die Ostküste Nordkoreas verlegt werde. Es könne sich um einen ballistischen Flugkörper vom Typ Musudan handeln, der bei einer Militärparade im Oktober 2010 erstmals gezeigt wurde. Die Reichweite dieser Rakete soll bis zu 4000 Kilometer betragen.

Warum sie verlegt wird, weiß man allerdings nicht, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Denkbar sei selbst ein besonde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 474 Wörter (3268 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.