Werbung

NPD muss Mitarbeiter entlassen und Parteitag absagen

Berlin (Agenturen/nd). Die NPD hat aus Geldnot sämtlichen Mitarbeitern ihrer Bundeszentrale in Berlin gekündigt. Die vorläufige Maßnahme betreffe alle sieben Mitarbeiter, so Parteisprecher Frank Franz am Donnerstag. Grund sei, dass der Bundestag wegen einer verhängten Geldstrafe die Zahlungen an die Partei eingestellt hatte. Sollte der Bundestag seine Zahlungen wieder aufnehmen, würden die bereits Ende März ausgesprochenen Kündigungen wieder aufgehoben. Die Bundestagsverwaltung hatte Ende Februar alle Zahlungen an die chronisch klamme Partei eingestellt, weil sie eine Strafe über 1,27 Millionen Euro nicht beglichen hat.

Auch mit ihrem für kommendes Wochenende in Oberfranken geplanten Bundesparteitag haben die Nazis Ärger. Sie mussten die Veranstaltung auf unbestimmte Zeit verschieben. Grund sind die Straßenbauarbeiten auf der Zufahrtsstraße zum privaten Grundstück, wo die Partei tagen wollte. Das Verwaltungsgericht Bayreuth lehnte am Mittwoch den Antrag der NPD ab, die Zufahrt am Wochenende zu gewährleisten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!