Diplomatie statt Klartext

Peer Steinbrück bemüht sich bei seinem eintägigen Berlin-Besuch um mehr Sachlichkeit. Das hat aber nicht nur Vorteile

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auf seiner Länderreise will SPD-Kandidat Peer Steinbrück Beliebtheitspunkte ergattern und im Duell mit Kanzlerin Angela Merkel aufholen. In Berlin umgarnt er die »Kreativwirtschaft« und die Parteibasis.

Peer Steinbrück lässt einiges über sich ergehen. Sogar in ein Bällebad taucht der SPD-Politiker mit einer jungen Schauspielerin bei einer Probe im Deutschen Theater ein. Sonderlich begeistert sieht der Mann, der eine rote Krawatte und einen dunklen Anzug trägt, dabei nicht aus. Trotzdem macht der Kanzlerkandidat die Albernheit mit. Hauptsache er wirkt bürgernah und wird fotografiert. Und nur darum geht es bei Steinbrücks Berlin-Besuch am Mittwoch im Rahmen seiner Länderreise.

Steinbrücks Zielgruppe ist die sogenannte kreative Szene. Der Sozialdemokrat schaut nach seinem Theaterbesuch bei der Universal Music Group und beim Radiosender Flux FM vorbei. Dort schüttelt Steinbrück viele Hände und verspricht, die »Kreativwirtschaft« zu fördern. Die Dauerbaustelle des Berliner Flughafens in Schönefeld steht hingegen ebenso wenig auf seinem Programm wie ein Rundgang durch eines der Armutsviertel. Das dürfte auch damit zusammenhängen, d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 520 Wörter (3522 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.