Ein bisschen korrupt geht noch

Kritik an Regierungsplänen gegen Bestechlichkeit im Gesundheitssystem

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit neuen gesetzlichen Regelungen will das Bundesgesundheitsministerium gegen Bestechlichkeit unter Ärzten, Apothekern, Pharmaherstellern und anderen Leistungserbringern vorgehen. Einige Akteure des Gesundheitssystems finden die Pläne zu lasch.

53 000 Fälle von Fehlverhalten listet ein Bericht des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für die Jahre 2010 und 2011 auf, zusammengetragen von Kassen, die sich freiwillig dazu verpflichtet haben. Dazu zählen Abrechnungsbetrug, Klinikeinweisungen gegen Bares, die Annahme von Geschenken oder Gefälligkeiten der Hersteller für das Verordnen bestimmter Medikamente, die Fälschung von Arzneien, das Zuschanzen von Patienten, umstrittene Anwendungsbeobachtungen bei Patienten, die neue Mittel erhalten und meistens nichts davon wissen, dass die Industrie ihrem Arzt dafür schon mal einige Hundert Euro zahlt, sowie andere einträgliche Geschäfte. Nicht alle Verdachtsfälle erwiesen sich tatsächlich als Betrug, wenden Gesundheitsministerium, Ärztekammer, Hersteller ein, die ihre Kollegen schützen wollen. Das tatsächliche Ausmaß der Korruption ist unglaublich groß, finden Transparency International, die demokratischen Ärztin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 529 Wörter (3937 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.