Interpol jagt Raubfischer

Moderne Überwachungstechniken sollen Kriminelle auf hoher See dingsfest machen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Illegale Fischerei gefährdet Arten und destabilisiert ganze Küstenregionen. Die Internationale Kriminalpolizei-Organisation nimmt nun den Kampf gegen die maritimen Straftäter auf.

Weltweit gibt es mehr als 30 000 Fischarten. Viele davon sind gefährdet. Ein wichtiger Grund ist die illegale Fischerei: Jeder fünfte Fisch, der auf unseren Tellern landet, wurde widerrechtlich gefangen. Zukünftig sollen den Tätern ihre millionenschweren Raubzüge durch die Meere erschwert werden. Dafür soll ein neues Programm der Internationalen Kriminalpolizei-Organisation (Interpol) sorgen. Ein ehrgeiziges Projekt, schließlich sind drei Viertel der Erde mit Wasser bedeckt.

Die 1923 gegründete Interpol scheint wie geschaffen für den Fang der Fischräuber. Derzeit gehören ihr 190 Mitgliedstaaten an, von Afghanistan bis Zypern. In den meisten Fischfanggebieten gelten durchaus internationale oder nationale Regeln. So hat beispielsweise die Europäische Union mit einem Dutzend vor allem afrikanischer Länder Abkommen geschlossen. Viele Verträge mögen zwar für einen nachhaltigen Fischfang ungenügend sein, verhindern aber den bedingun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 541 Wörter (3931 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.