Hermannus Pfeiffer 05.04.2013 / Wirtschaft und Umwelt

Interpol jagt Raubfischer

Moderne Überwachungstechniken sollen Kriminelle auf hoher See dingsfest machen

Illegale Fischerei gefährdet Arten und destabilisiert ganze Küstenregionen. Die Internationale Kriminalpolizei-Organisation nimmt nun den Kampf gegen die maritimen Straftäter auf.

Weltweit gibt es mehr als 30 000 Fischarten. Viele davon sind gefährdet. Ein wichtiger Grund ist die illegale Fischerei: Jeder fünfte Fisch, der auf unseren Tellern landet, wurde widerrechtlich gefangen. Zukünftig sollen den Tätern ihre millionenschweren Raubzüge durch die Meere erschwert werden. Dafür soll ein neues Programm der Internationalen Kriminalpolizei-Organisation (Interpol) sorgen. Ein ehrgeiziges Projekt, schließlich sind drei Viertel der Erde mit Wasser bedeckt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: