Werbung

Legale Flucht vor der Steuer

Internationale Firmen und Steuerspartricks

Amazon, Google, Ikea, Apple - das sind nur vier Namen von internationalen Konzernen, die es schaffen, sich vor dem Fiskus kleinzureden. So war die Aufregung groß, als im Herbst letzten Jahres herauskam, dass der Kaffeebrüher Starbucks trotz Milliardenumsätzen in Großbritannien jahrelang kaum Steuern zahlte. Doch die Tricks, die das Unternehmen dafür anwandte, waren nicht gesetzeswidrig. Wie andere Konzerne auch nutzte es einfach die Schlupflöcher, die ihm das internationale Steuerrecht bietet.

Der Schaden, den diese Tricksereien anrichten, ist enorm. So groß, dass mittlerweile auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dagegen etwas unternehmen will. Denn dem Fiskus geht hierzulande bei einer bis zu 100 Milliarden Euro großen Besteuerungsbasis ein zweistelliger Milliardenbeitrag verloren. Für die USA gehen die Schätzungen von mindestens 37 Milliarden Dollar jährlich aus.

Die Konzerne nutzen meist Regeln aus, die sie ursprünglich vor einer Doppelbesteuerung in zwei verschiedenen Ländern schützen sollten. Deswegen können diese Schlupflöcher auch häufig nur internationale Firmen nutzen. Dabei sind die Methoden der multinationalen Unternehmen laut einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in den letzten zehn Jahren immer aggressiver geworden.

Ein Trick, der oftmals angewendet wird, bezieht sich auf die sogenannten Verrechnungspreise. Das sind Kosten für Dienstleistungen und Güter, die zwischen zwei unabhängigen Teilen eines Konzerns verrechnet werden. So ist es für eine internationale Firma profitabel, diese Preise besonders hoch anzusetzen, wenn die Tochterfirma, die die Güter produziert, in einem Niedrigsteuerland angesiedelt ist. Dadurch macht sie besonders viel Gewinn, während andere Teile, die die Leistungen abnehmen und in einem Land mit hohen Steuern angesiedelt sind, weniger profitabel sind.

Am Gewinn für den Konzern ändert sich dadurch zwar zunächst nichts, er wird nur von einem Unternehmensteil zum anderen geschoben - aber eben zu dem Teil, wo der Konzern am wenigsten Steuern zahlt. Und so verringert sich die Steuerlast des Unternehmen insgesamt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!