Werbung

Blöd gelaufen

Borussia Dortmund verschenkt Sieg in Malaga

  • Von Günter Bork, SID
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nachdem das Gefühlschaos verarbeitet war, ließ die Trotzreaktion nicht lange auf sich warten. »Noch einmal 90 Minuten wird es nicht geben, in denen wir nicht treffen«, verkündete Hans-Joachim Watzke nach einem erneut starken Champions-League-Auftritt von Borussia Dortmund, der nur einen Makel hatte. »Es fehlte uns der Punch«, klagte der Klubchef nach dem 0:0 im Viertelfinalhinspiel beim FC Malaga.

Auch im neunten Spiel des laufenden Wettbewerbs blieb der deutsche Meister ungeschlagen, spielte zum vierten Mal Remis. Der BVB beeindruckte den Gegner und dessen euphorische Fans im Hexenkessel La Rosaleda zwar mit einer reifen Leistung, vergaß jedoch das Toreschießen. Das Selbstbewusstsein der Borussen ist dennoch gewachsen und inzwischen so groß, dass Zweifel am ersten Einzug ins Halbfinale seit 15 Jahren im Rückspiel am kommenden Dienstag kaum noch zu vernehmen waren.

»Unsere Chancen liegen knapp über 50 Prozent«, schob Watzke nach und gewann dem Ergebnis viel Positives ab. Denn jeder wisse nun, wie viel Arbeit auf ihn im zweiten Spiel gegen die Andalusier zukommen würde. Der erneut überragende Nationalspieler Ilkay Gündogan erinnerte: »Wir haben bisher alle Heimspiele in der Champions League gewonnen, das ist ein gutes Omen.«

Doch daran hätten sich die Westfalen nicht klammern müssen, wenn, ja wenn besonders Mario Götze in den Duellen mit Malagas Torhüter Willy kühlen Kopf bewahrt und den starken Auftritt veredelt hätte. »Das ist blöd gelaufen. Aber ich habe ja am Dienstag Gelegenheit, alles wieder gut zu machen«, meinte der 20-Jährige. Allein in der ersten Halbzeit scheiterte er zweimal völlig freistehend am Keeper der Gastgeber. Nach dem Wechsel hatte Robert Lewandowski das Führungstor auf dem Fuß. »Wir hatten gute Chancen. Mario hatte drei, vier. In Normalform macht er mindestens eine«, sagte Gündogan.

Trainer Jürgen Klopp zog seine ganz persönlichen Erkenntnisse aus dem Duell gegen Malaga. »Für die Null hinten ist der Reifeprozess verantwortlich, weil die Mannschaft das Ergebnis gesichert hat. Und die zweite Null macht mich ebenfalls nicht unglücklich, weil das der Fußball ist.« Soll heißen: In früheren Zeiten haben vergebene Chancen seine Youngster mental geschwächt und den Gegner stark gemacht, das sei diesmal nicht so gewesen. An das Halbfinale will er jedoch noch keinen Gedanken verschwenden. Selbst wenn man 2:0 gewonnen hätte, wäre dies nur eine Vorentscheidung gewesen, »wenn man gut damit umgegangen wäre«. Malaga, so Klopp, sei nämlich ein Team, »das nicht aus der Ruhe zu bringen ist. Und das macht sie so gefährlich«, erklärte der 45-Jährige.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!