Werbung

Bessere Bildung für Hochbegabte

Bildungsrauschen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Moderne Gesellschaften brauchen viele Menschen, die geistig flexibel sind, Neues erfinden und entdecken, bereit sind, Verantwortung zum Wohle aller zu tragen. Überdurchschnittliche Intelligenz ist dazu eine notwendige Voraussetzung«, schreiben die Psychologen Elsbeth Stern und Aljoscha Neubauer auf www.zeit.de (bit.ly/109xThg). Die Begriffe »soziale und emotionale Intelligenz« seien »zu schwammig und überbewertet«, IQ-Tests, die Hochbegabung, (IQ über 130, ca 2 Prozent der Bevölkerung), überdurchschnittliche Intelligenz, (IQ 115 bis 130, ca 17 Proznt), und normale Intelligenz, (85 bis 115, 2/3 der Bevölkerung) ermittelten, würden zu wenig eingesetzt. Intelligenzunterschiede seien in »hoch entwickelten Gesellschaften größten Teils auf Unterschiede in der genetischen Ausstattung rückführbar«. Es gelte, dieses Potenzial anzuregen, zeigten doch Studien, dass »Hochbegabte, von einigen Ausnahmen abgesehen, besser durchs Leben« gingen. IQ-Tests sollten die Grundlage für das Bildungssystem sein.

Bei einem Teil der »Zeit«-Leserschaft fiel diese sozialdarwinistische Argumentation durchaus auf fruchtbaren Boden. Vor allem Männer bewerteten sie positiv. Ole Wahr schreibt: »Guter Artikel. Seit Jahren werden Jungs im deutschen Bildungssystem benachteiligt, umerzogen und mit Ritalin ruhiggestellt. In dieser Gruppe gibt es aber überdurchschnittlich Intelligente. Wikipedia, Hochbegabung: ›Die Intelligenzwerte der Männer zeigen eine breitere Streuung. Dies bedeutet, dass es bei Männern sowohl mehr Hochbegabte als auch mehr Fälle mit besonders geringem IQ gibt.‹«

Viele aber warnen. Stellvertretend AuseigenerErfahrung: »Auch weniger intelligente Menschen wollen gebraucht werden und eine sinnvolle Aufgabe erfüllen. Sollen die Intelligenteren die Lebensrealität der Menschen mit einem darunter befindlichen IQ bestimmen? Gestalten sie dann eine lebenswertere Welt mit mehr Gerechtigkeit, Frieden und Empathie? Oder nutzt ein ausreichend großer Teil seine Fähigkeiten, um sich von den weniger Intelligenten zu separieren und im Luxus zu leben? Eine genügend komplexe wissenschaftliche Theorie kann durch weniger Intelligente nicht widerlegt werden. Ich fürchte mich davor, dass die Freiheit und Rechte der weniger Intelligenten durch solche Theorien und Psychopathologien eingeschränkt und der Aktionsradius verkleinert wird. Ich glaube nicht, dass die mentalen Ergebnisse der Intelligenteren nur dazu führen, dass das Leben in jeder Hinsicht angenehmer wird. Siehe die intelligenten Konzepte, das Verhalten von Menschen zu kontrollieren und die ganzen Waffensysteme, die von intelligenten Menschen entwickelt wurden.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!