Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Steuersünder zahlten nach

(dpa). Selbstanzeigen nach dem Kauf von Steuer-CDs haben seit 2010 fast 115 Millionen Euro in die Berliner Landeskasse gespült. Insgesamt erstatteten 1450 Steuersünder im Zusammenhang mit Geldanlagen in der Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein Anzeige gegen sich selbst. 303 Anzeigen gab es allein im vergangenen Jahr, wie aus der Antwort der Senatsverwaltung für Finanzen auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Joschka Langenbrinck hervorgeht. Im Vergleich zu den Vorjahren gingen die Nachzahlungen demnach 2012 aber zurück. Das Land Berlin habe sich seit 2010 an den Kosten von vier Daten-CDs beteiligt und hierfür rund 195 000 Euro gezahlt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln