Werbung

Wassertisch fordert Klage

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Berliner Wassertisch hat das Abgeordnetenhaus zu einer neuen Klage gegen die Wasserverträge aufgefordert. Auch nach dem Rückkauf der RWE-Anteile sei der komplette Vertrag einschließlich einer »verfassungswidrigen Gewinngarantie« weitergeführt worden, kritisierte die Initiative am Donnerstag. Dadurch ergebe sich die Möglichkeit, den Vertrag juristisch anzugreifen. Klageberechtigt ist laut Wassertisch (mindestens) eine Fraktion des Abgeordnetenhauses. Ein Treffen mit Mitgliedern aller drei Oppositionsfraktionen habe es bereits gegeben, sagte Wolfgang Rebel, Sprecher des Wassertisches.

Die Initiative steht unter Zeitdruck, die Abgeordneten für das Klagevorhaben (Kostenpunkt 30 000 Euro) zu gewinnen, denn viel Zeit bleibt nicht mehr. Die Klagefrist, um die Verletzung des Budgetrechts anzuzeigen, läuft am 25. April 2013 ab. Doch nur bis zum 12. April kann ein Auftrag von den Abgeordneten an den vom Wassertisch konsultierten Juristen noch fristgerecht erfüllt werden.

Bei der Vorstellung einer Klageskizze durch den Wassertisch wurde jedoch Kritik laut: Vertreter des Arbeitskreises unabhängiger Juristen (AKJ) kritisierten wiederholt, der AKJ habe bereits eine Organklage formuliert, sei jedoch vom Wassertisch nicht um Unterstützung gebeten worden. »Zwei Organklagen sind eine zuviel«, monierte der AKJ, bot dem Wassertisch dennoch erneut seine Unterstützung an. »Zielsetzung eines solchen Dialogs wäre die Verständigung auf eine Organklage, in der alle relevanten Aspekte Berücksichtigung finden«, so Thomas Rudek, Sprecher des Volksentscheides zur Offenlegung der Wasserverträge.

Die Unternehmen RWE und Veolia hatten 1999 knapp die Hälfte der Wasserbetriebe vom Land gekauft. Der damalige schwarz-rote Senat räumte den Investoren eine Gewinngarantie ein. Im vergangenen Jahr kaufte Berlin den RWE-Anteil von 24,95 Prozent zurück. Auch über den Rückkauf der Veolia-Anteile wird verhandelt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!