Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eine starke Stimme für die Pflege?

Rheinland-Pfalz bekommt eine Berufsvertretung

  • Von Robert Luchs, Mainz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Eine Pflegekammer soll künftig die Interessen ihrer Mitglieder in Rheinland-Pfalz vertreten. Ver.di sieht dafür keine Grundlage, zu wenige Pflegekräfte hätten sich an der Abstimmung darüber beteiligt.

Für Pflegekräfte soll es in Rheinland-Pfalz eine eigene Vertretung, eine Pflegekammer, geben. Das ist das Ergebnis einer mehrwöchigen Abstimmung, an der sich 7061 der rund 38 000 bis 40 000 Pflegekräfte im Land beteiligten. Gesundheitsminister Alexander Schweitzer (SPD) betonte in Mainz, Rheinland-Pfalz werde damit zum Vorreiter in diesem sozialen Bereich. Die Kammer solle »eine starke Stimme für die Pflege« werden. Außerdem könne die Berufsvertretung dazu beitragen, das Image des Pflegeberufs zu verbessern. Und die Pflegeverbände bekämen mit einer Kammer eine eigene Vertretung, »die auf Augenhöhe mit den anderen Berufsgruppen des Gesundh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.