Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bundesagentur geht gegen kranke Hartz-IV-Empfänger vor

Medienbericht über interne Weisung und neue Strafen: Jobcenter sollen ärztliche Atteste prüfen

Nürnberg (dpa/nd). Hartz IV-Empfänger, die häufig krank sind, müssen sich nach »Bild«-Informationen auf schärfere Kontrollen der Jobcenter gefasst machen. Wie die Zeitung unter Berufung auf eine neue interne Weisung der Bundesagentur für Arbeit (BA) schreibt, sollen die BA-Sachbearbeiter ab sofort besonders darauf achten, ob »begründbare Zweifel an der angezeigten Arbeitsunfähigkeit« bestehen. Würden Leistungsbezieher überführt, falsche Angaben über den tatsächlichen Gesundheitszustand gemacht zu haben, sollen die Zahlungen gekürzt werden, schreibt »Bild«.

Die Jobcenter und Arbeitsagenturen sollen, heißt es weiter, den Erwerbslosen misstrauen, um Gefälligkeits-Krankschreibungen aufzudecken. So begründe eine Rückdatierung der Krankschreibung von mehr als 2 Tagen „ernsthafte Zweifel“. Das gelte auch, wenn die Folgebescheinigung einer Krankschreibung am selben Tag ausgestellt wurde wie die Erstbescheinigung. Wie es in dem Bericht weiter heißt, sollen die Jobcenter sogar ärztliche Atteste prüfen, um so genannte Blaumacher ausfindig zu machen.

Die »Bild«-Zeitung hat ihren Beitrag mit der Schlagzeile »Jagd auf kranke Hartz-IV-Empfänger« überschrieben. Das BLatt berichtet über ein siebenseitiges Papier mit »fachlichen Hinweisen«, in dem die Bundesagentur der Zeitung zufolge Anzeichen für mögliche »Blaumacher« nennt. Kontrolliert werden soll demnach etwa, wer sich »auffällig häufig nur für kurze Dauer« krankmeldet, oft zu Beginn oder am Ende einer Woche krank wird und Einladungen zu Meldeterminen beim Arbeitsamt wegen Krankheit versäumt.

Bei einem so genannten »Blaumacher«-Verdacht sollen die Jobcenter den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) einschalten, so die »Bild«-Zeitung. Die MDK-Ärzte sollen die Hartz-Empfänger notfalls sogar zuhause untersuchen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln