Warten auf Bekenntnis

Blockupy-Unterstützer fordern Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann heraus

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Steht Blockupy vor einem erneuten Verbot? Zwei Monate vor den geplanten Protesten in der Bankenmetropole fordern Peter Grottian und Wolf-Dieter Narr deutliche Signale vom Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann. Doch der wagt sich bislang nicht aus der Deckung.

Blockupy-Unterstützer befürchten ein neuerliches Verbot der geplanten Aktionen gegen Banken und Krisenpolitik in Frankfurt am Main. In einem Offenen Brief fordern die Politikwissenschaftler und langjährigen Politaktivisten Peter Grottian und Wolf-Dieter Narr vom Frankfurter SPD-Oberbürgermeister Peter Feldmann eine eindeutige Aussage: Lässt die Stadt 2013 eine für die Finanzmetropole »unangenehme, aber legitime Demonstration« zu?

Sie sind misstrauisch. Denn Feldmann äußert sich bislang nicht zu den Protesten, die das linke Blockupy-Bündnis unter dem Motto »Widerstand im Herzen des europäischen Krisenregimes« in die Finanzmetropole tragen will. Der Rathauschef vermeidet auch eine Bewertung der pauschalen Demonstrationsverbote im vergangenen Jahr, die unter seiner CDU-Vorgängerin Petra Roth verhängt wurden. Damals wurde die gesamte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 511 Wörter (3661 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.