Werbung

Gedenken an Holocaust-Opfer

Jugendliche aus aller Welt beim »Marsch der Lebenden« in Auschwitz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Erinnern an das Unvorstellbare: Israel gedachte gestern am Nationalfeiertag der sechs Millionen Opfer des Holocaust. Sirenen im ganzen Lande, Gedenkminuten, eine Zeremonie in der Gedenkstätte Yad Vashem mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und US-Außenminister John Kerry. Das Erinnern galt diesmal auch dem Aufstand im Warschauer Ghetto vor 70 Jahren.

Am gleichen Tag eine bewegende Demonstration in Auschwitz, das zum Inbegriff des nationalsozialistischen Rassenwahns und der Judenvernichtung wurde. Tausende junge Juden aus aller Welt nahmen am »Marsch der Lebenden« teil. Ihr Weg führte, einer seit 1988 bestehenden Tradition folgend, von der KZ-Gedenkstätte Auschwitz zum rund drei Kilometer entfernten einstigen Vernichtungslager Birkenau, wo deutsche Faschisten mehr als eine Million Juden ermordet hatten. Junge Leute aus Polen und Israel waren dabei, Teilnehmer aus Argentinien, den USA, Deutschland und vielen anderen Ländern. Begleitet wurden sie von KZ-Überlebenden, gemeinsam legten sie Blumen nieder und sprachen ein Totengebet. 150 000 Jugendliche beteiligten sich in den vergangenen 25 Jahren an diesem Marsch.

Ebenfalls gestern teilte die Zentralstelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg mit, dass die Ermittlungen gegen 50 mutmaßliche Aufseher aus dem KZ Auschwitz-Birkenau ausgeweitet werden sollen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen