Giftiger Zucker

Nicaragua: Industrielle Landwirtschaft richtet Mensch und Natur zu Grunde

  • Von Monika Hufnagel
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

In Nicaragua sterben inzwischen mehr Männer an Nierenversagen als an AIDS. Die meisten von ihnen haben jahrelang in der Zuckerrohr-Industrie gearbeitet. Doch die Krankheit ist nur eine der schweren Folgen industrieller Landwirtschaft unter der Regierungspartei FSLN.

Es beginnt mit den Füßen, erzählt Alvaro Gonzalez Davila. „Auf einmal brennen sie wie Feuer.“ Alvaro ist Vater 50 Jahre alt. Fünf Kinder hat er großgezogen. Um seine Familie zu ernähren, hat der Nicaraguaner sein Leben lang hart gearbeitet. Bis seine Nieren aufhörten, richtig zu arbeiten und er deshalb entlassen wurde. Als die Ärzte seine Krankheit bemerkten, war es für die Heilung schon zu spät. Der Zerfall der Niere kann durch teure Medikamente und Dialyse lediglich verlangsamt und gelindert werden.

In Nicaragua und El Salvador sterben inzwischen mehr Männer an chronischem Nierenversagen als an AIDS. Die meisten von ihnen haben wie Alvaro jahrelang auf den Feldern oder in den Fabriken der Zuckerrohrindustrie gearbeitet. Dabei ist sich die Forschung nicht einig, ob schwere körperliche Arbeit, Hitze und Flüssigkeitsmangel oder die Pestizide und das verunreinigte Wasser Nieren...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1079 Wörter (7541 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder