Werbung

Henkerstaaten verurteilt

Amnesty-Report: China, Iran, Irak, USA und Saudi-Arabien mit den meisten Hinrichtungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Indiens Präsident hat die Gnadengesuche von mindestens sieben zum Tode Verurteilten abgelehnt. Ihnen droht nun unmittelbar die Hinrichtung. Um das Leben dieser wie vieler anderer Menschen kämpft die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) mit einer Kampagne, an der sich jeder per E-Mail, Fax oder Luftpostbrief beteiligen kann (www.amnesty.de). In den meisten Staaten gibt es inzwischen zwar keine Todesstrafe mehr. Doch sollen laut jüngstem AI-Report 2012 allein in China Tausende Menschen exekutiert worden sein; genauere Zahlen seien angesichts der Geheimhaltungspolitik Pekings nicht möglich.

Für den Rest der Welt hat Amnesty mindestens 682 Hinrichtungen in 20 Ländern erfasst, zwei mehr als im Jahr zuvor. Auf Platz zwei der »Henkerstaaten-Statistik« lag demnach wieder Iran, wo mindestens 314 Menschen gehenkt wurden. Es folgen Irak (129 Exekutionen), Saudi-Arabien (79), die USA (43) und Jemen (28). Mit Sorge sehen die Menschenrechtsaktivisten, dass nach längerer Pause auch in Demokratien wie Japan und Indien wieder Todesurteile vollstreckt worden sind. Trotzdem glaubt Amnesty International weiterhin an einen allgemeinen Trend weg von der Todesstrafe: Über zwei Drittel der 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen hätten sie per Gesetz abgeschafft oder verzichteten darauf.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!