502 Ausländer 2012 in Thüringen eingebürgert

Erfurt (dpa/nd). 502 Ausländer haben im vergangenen Jahr in Thüringen die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen - das ist die höchste Zahl seit der Jahrtausendwende. Insgesamt waren es 55 mehr als noch 2011, wie das Landesamt für Statistik am Mittwoch in Erfurt mitteilte. Die meisten Eingebürgerten lebten in den kreisfreien Städten Weimar (48), Erfurt (43) und Jena (43). Knapp die Hälfte (231) stammt aus einem europäischen Land, 42 Prozent aus Asien. Sechs Menschen (ein Prozent) waren vorher staatenlos. Etwa ein Viertel der Eingebürgerten lebt schon mehr als 15 Jahre in Deutschland, mehr als die Hälfte (57 Prozent) zwischen 8 und 14 Jahre.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung