Dumpinglöhne im Osten stark verbreitet

Halle (dpa/nd). Jeder vierte abhängig Beschäftigte in Ostdeutschland hat im Jahr 2011 weniger als 8,50 Euro pro Stunde verdient. Im Westen waren es knapp zwölf Prozent, wie das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) am Mittwoch mitteilte. Mit weniger als zehn Euro brutto pro Stunde hätten 38 Prozent der ostdeutschen Arbeitnehmer auskommen müssen. Der Studie zum Jahr 2011 zufolge - aktuellere Daten lägen nicht vor - arbeitete im Westen jeder Fünfte für weniger als zehn Euro. Die Daten basieren auf dem sozio-ökonomischen Panel (Soep), eine seit 1984 wiederholte, umfassende Befragung von mehr als 20 000 Menschen zu ihren Lebensverhältnissen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung