Streit um Schloss Germersleben

Magdeburg (dpa/nd). Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat die Kritik am Verfassungsschutz in Zusammenhang mit dem Verkauf des Schlosses Groß Germersleben an einen Konzertveranstalter aus der rechten Szene zurückgewiesen. Für einen Einsatz nachrichtendienstlicher Mittel hätten keine rechtlichen Voraussetzungen vorgelegen, erklärte er gestern in einer Mitteilung. Der Verein Miteinander, der sich gegen Rechtsextremismus engagiert, wirft dem Land Defizite vor, weil die Angelegenheit nicht vorab bekannt geworden sei.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung