Freiwilligendienst soll besteuert werden

Berlin (dpa/nd). Die schwarz-gelbe Koalition startet einen neuen Vorstoß zur Abschaffung der kompletten Steuerfreiheit beim freiwilligen Wehr- und Zivildienst. Die steuerliche Belastung dürfte allerdings kaum ins Gewicht fallen. Nach einem am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf wird der Fiskus beim zivilen Bundesfreiwilligendienst bereits für dieses Jahr Forderungen geltend machen. Während das Taschengeld von maximal 348 Euro im Monat steuerfrei bleibt, werden für weitere Bezüge wie unentgeltliche Unterkunft und Verpflegung seit Januar 2013 Steuern fällig. Ein Großteil der 38 000 Freiwilligendienstler ist wegen des steuerfreien Einkommens von jährlich 8130 Euro davon aber nicht betroffen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung