Ein Zeugnis heldenhaften Mutes

Vor 70 Jahren begann der Warschauer Ghettoaufstand

  • Von Michael Berger
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Der Widerstand gegen die Nationalsozialisten im deutsch-besetzten Polen ist durch zwei Ereignisse fest im historischen Gedächtnis Europas verankert: durch den bewaffneten Aufstand der jüdischen Bevölkerung im Warschauer Ghetto 1943 und den Warschauer Aufstand im Folgejahr.

Einer der bewegendsten Momente in der deutschen Nachkriegspolitik erinnert an den Kampf im Ghetto - der Kniefall des deutschen Bundeskanzlers Willy Brandt vor dem Mahnmal in Warschau im Dezember 1970. Diese einzigartige Geste des sozialdemokratischen Politikers, aber auch die Ansprache des Bundespräsidenten Roman Herzog (CDU) im August 1994 anlässlich des 50. Jahrestages des Warschauer Aufstandes waren eine öffentliche Demonstration der Demut als auch der geschichtlichen Verantwortung der Bundesrepublik für die deutschen Verbrechen in Polen. Und doch gibt es in unserem Nachbarland, wie jüngst der Unmut über einen ZDF-Dreiteiler zeigte, immer noch Misstrauen gegenüber Deutschland.

Im Oktober 1940 von den deutschen Okkupanten eingerichtet, waren im Warschauer Ghetto auf engstem Raum bald über eine halbe Million Juden zusammengepfercht. Die Menschen starben elendig an Hunger und Krankheiten, vor allem Kleinkinder und Greise. Ab J...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 842 Wörter (6136 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.