In der Mainzer Schatzkiste

Ein Verein will behinderten Menschen bei der Suche nach dem richtigen Partner helfen

  • Von Malena Menke, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Für manche ist sie ein Abenteuer, für andere eine Lebensaufgabe: Die Suche nach dem richtigen Partner. Besonders behinderte Menschen stoßen dabei oft auf Schwierigkeiten. Hilfe gibt es bei einer spezialisierten Partnervermittlung - ein Besuch bei der »Schatzkiste« in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt.

Mainz. »Wenn man im Rollstuhl sitzt oder immer ein Pfleger dabei sein muss, ist es schwer, sich zu treffen«, sagt Psychologe Bernd Zemella. Schon daran kann die Partnersuche behinderter Menschen scheitern. Der Verein »Schatzkiste« will helfen, solche Hürden zu überwinden. Nach Angaben von Gründer Zemella handelt es sich bei dem Angebot um die deutschlandweit erste Partnervermittlung für Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung sowie für psychisch Kranke.

Der pensionierte Psychologe weiß: »Viele behinderte Menschen sind in ihrer sozialen Entwicklung zurück, haben ein reduziertes Feld von sozialen Kontakten.« Erste Versuche, jemanden kennenzulernen, starteten sie oft viel später im Leben als Menschen ohne Behinderung. Vielen fehle sowohl die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen als auch die Erfahrung im Umgang mit anderen Menschen. »Sie haben dann die Techniken nicht gelernt, jemanden für sich zu gewinnen.«

Das lie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 566 Wörter (3838 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.