Werbung

Lasalle und Lasagne

Wolfgang Hübner über das Verhältnis der SPD zu den eigenen Quellen

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Freunde der gepflegten Lasagne erleben gerade schwere Zeiten: Sie würden ja gern zugreifen, aber sie wissen nicht so recht, was drin ist. Rind? Pferd? Vielleicht sogar Zebra, Sägespäne oder Altreifen? In Island sollen ja eine Fleischpastete ohne eine einzige Faser Fleisch gefunden worden sein. Nun fragen sich die Lasagnefans: Verzichten oder zum kleinstmöglichen Übel greifen?

Das berührt grundsätzliche Problemstellungen, die mit Taktik, Opportunismus und der Reichweite von Kompromissen zu tun haben. Womit wir bei der SPD wären. Die quält sich mit einem Kandidaten, bei dem auch niemand weiß, was eigentlich noch drin ist. Jedenfalls kaum das, was drauf steht: Kanzler. Um ein bisschen Pepp in die müde Kampagne zu bringen, müssen jetzt alle Genossen mitziehen, auch die aus dem Jenseits. Selbst der Genosse Ferdinand Lasalle wurde aktiviert und zum Gründervater ausgerufen. Das Gute daran: Er kann sich nicht mehr wehren, im Gegensatz etwa zu der Zeitarbeitsfirma, deren Slogan „Das Wir entscheidet“ die SPD aus Versehen kopiert hat. Lasalle soll‘s bringen, mit der Kraft des altgedienten Arbeiterführers.

Könnte man Peer Steinbrück auch so titulieren? Auf diese verwegene Idee ist bisher nicht einmal sein sonst zu allem fähiges Wahlkampfteam gekommen. Die SPD klebt außen Lasalle drauf, wo Steinbrück drin ist. Es ist im Grunde das Gleiche wie bei der Lasagne. Die wurde übrigens schon massenweise zurückgerufen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!