Übersetzer

Philipp Köhn / Der Informatiker ist nominiert für den Europäischen Erfinderpreis

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die meisten deutschen Internetnutzer haben sich wohl schon mal eine fremdsprachige Internetseite von Googles Übersetzungsprogramm anzeigen lassen. Die Ergebnisse sind bei technischen Texten oftmals ganz gut, bei Alltagssprache allerdings oft unfreiwillig komisch.

Hinter den Übersetzungen steckt eine Technik namens »Statistische maschinelle Übersetzung«. Dabei durchforstet der Computer nicht einfach das Wörterbuch, sondern sucht bekannte Satzteile. Die Idee: Je öfter bestimmte Phrasen in den beiden Sprachen auf die gleiche Weise übersetzt wurden, desto wahrscheinlicher ist die Übersetzung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 280 Wörter (1995 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.