Hochschulen bekommen mehr Geld

Bund und Länder reagieren auf die hohe Zahl der Studienanfänger / Eine Bafög-Erhöhung ist dagegen verschoben

Angesichts der Wahlkampfzeit ist es fast ein kleines Wunder: Bund und Länder verständigen sich auf weitere Milliardenhilfen für die überfüllten Hochschulen - ohne gegenseitige Schuldvorwürfe. Nur die Studenten müssen auf eine Bafög-Erhöhung weiter warten.

Berlin (dpa/nd). Wegen des anhaltenden Studienanfängerbooms stocken Bund und Länder ihre Finanzhilfen für die überfüllten Hochschulen deutlich auf. Allein für den Zeitraum 2011 bis 2015 erhöht der Bund seine Mittel für den Hochschulpakt zur Schaffung zusätzlicher Studienplätze um 2,2 Milliarden auf über sieben Milliarden Euro. »Die Länder werden vergleichbare zusätzliche finanzielle Leistungen erbringen und die Gesamtfinanzierung sicherstellen«, heißt es in dem am Freitag von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern in Berlin gefassten Beschluss.

Die Wissenschaftsminister brachten zugleich die vom Bund vorgeschlagene Qualitätsoffensive zur Lehrerbildung auf den Weg. Die Länder werden künftig alle in Deutschland erworbenen Lehrerexamen gegenseitig anerkennen. Di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 359 Wörter (2602 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.