Mit einem Guerillero an der Spitze

Roger Blandino Nerio über Erfolge, Herausforderungen und Strategien der linken FMLN-Partei in El Salvador

Seit vier Jahren ist in El Salvador die linke FMLN-Partei, die früher eine Guerilla war, an der Regierung. Im Februar 2014 finden die nächsten Präsidentschaftswahlen statt. Über das bisher Erreichte und die Aussichten der FMLN auf Regierungserhalt sprach Tom Beier für »nd« mit Roger Blandino Nerio, ehemals Comandante »Jeremias«, in der Hauptstadt San Salvador. Blandino ist inzwischen verantwortlich für die Beziehung der FMLN zu den sozialen Bewegungen.

nd: Die Amtszeit der ersten FMLN-Regierung in El Salvador neigt sich ihrem Ende. Im Februar 2014 wird wieder gewählt und Präsident Mauricio Funes darf laut Verfassung nicht mehr antreten. Worauf hat die FMLN ihre Regierungsarbeit seit Juni 2009 konzentriert?
Blandino Nerio: Die Schwerpunkte lagen in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und Landwirtschaft. In allen drei Bereichen können wir große Erfolge vorweisen. Zum Beispiel haben wir ein Alphabetisierungsprogramm aufgelegt, in dessen Rahmen inzwischen über 10 000 Menschen lesen und schreiben gelernt haben. Wir haben die Lehrerausbildung erheblich verbessert und wir haben mit unseren »Schulpaketen« alle Schüler des Landes erstmals in der Geschichte El Salvadors kostenlos mit Schulbüchern, Schulkleidung und Nahrung ausgestattet. Jedes Schulkind bekommt außerdem täglich ein Glas Milch.

Und was wurde im Gesundheitssektor bewegt?
Im öffentlichen Gesundheitswesen, zu dem vorhe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 605 Wörter (4317 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.