Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Doppelte Freude

»Es fühlt sich großartig an!« Dirk Nowitzki klang, als hätten die Dallas Mavericks durch das 107:89 bei den New Orleans Hornets doch noch die Playoffs erreicht. Die Tür bleibt zwar zu, dennoch war Nowitzki bester Laune. Zum einen knackte der Basketballstar als 17. NBA-Spieler die Marke von 25 000 Karrierepunkten. Zum anderen haben die Mavs nach langer Zeit wieder eine ausgeglichene Bilanz, so dass sich die Spieler einem Pakt zufolge endlich ihre wuchernden Bärte abrasieren durften.

Nowitzki entledigte sich noch in der Kabine der Haare. »Es hat viel zu lange gedauert«, meinte der Würzburger, »meine Frau hat im Februar aufgehört, mich zu küssen.« Mit einem Minirasierer bekämpfte der 34-Jährige den Bart. »Es waren noch ein paar Essensreste der vergangenen Wochen drin«, scherzte er. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln