Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechte unverheirateter Väter werden erweitert

Leserfrage zur Reform des Sorgerechts

Im nd-ratgeber vom 27.März 2013 wurde darüber informiert, dass im Zuge der Reform des Sorgerechts den unverheirateten Vätern mehr Rechte eingeräumt werden. Ich hätte gern gewusst, was das in der Praxis bedeutet?
Simone F., Berlin

Vorweg die Feststellung: Der Bundesrat hat am 1. März 2013 - wie im nd-ratgeber vom 27. März 2013 berichtet - das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern gebilligt und es dem Bundespräsidenten zur Unterschrift vorgelegt.

Das Gesetz erweitert die Rechte des unverheirateten Vaters im Bereich der elterlichen Sorge. Die stand bisher der Mutter allein zu, wenn die Eltern nicht ein gemeinsames Sorgerecht vereinbart hatten.

Zukünftig kann das Familiengericht diese auch dann übertragen, wenn nur ein Elternteil einen entsprechenden Antrag stellt. Dabei soll es regelmäßig die Übertragung der gemeinsamen Sorge beschließen, wenn sie dem Kindeswohl nicht widerspricht.

Um zügig Klarheit über die Sorgerechtsfrage zu ermöglichen, findet das normale familiengerichtliche Verfahren nur statt, wenn tatsächlich Kindeswohlfragen zu klären sind. Erklärt die Mutter nicht von selbst ihr Einverständnis mit der gemeinsamen Sorge, hat der Vater die Wahl: Er kann zunächst zum Jugendamt gehen, um doch noch eine Einigung mit der Mutter zu erreichen. Wenn der Vater diesen Weg nicht oder nicht mehr für erfolgversprechend hält, kann er auch jederzeit das Familiengericht anrufen.

Das reformierte Gesetz setzt eine Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2009 um, das in der bisherigen Regelung einen Verfassungsverstoß erkannt hatte. Der Bundestag hatte das Gesetz Ende Januar beschlossen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln