Werbung

Boston-Anschlag: Linkspartei warnt vor voreiligen Schlüssen

Merkel und Westerwelle verurteilen Angriff auf Marathon / CSU bricht Sicherheitsdebatte vom Zaun und ruft nach Vorratsdatenspeicherung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (Agenturen/nd). Der stellvertretende Vorsitzende der Linkspartei, Jan van Aken, hat die mutmaßlichen Bombenanschläge beim Marathon in Boston verurteilt. Seine Partei trauere um die Toten, ihr Mitgefühl gelte allen Angehörigen und den vielen Verletzten, so der Außenpolitiker in einer Erklärung. Van Aken warnte zugleich »vor voreiligen Schlüssen und Schuldzuschreibungen«. Die Linkspartei erhoffe sich »eine unabhängige, nach allen Seiten offene rechtsstaatliche Ermittlung zur Aufklärung dieses Anschlages«.

Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle und Kanzlerin Angela Merkel haben den Angriff von Boston verurteilt. Der Freidemokrat zeigte sich »zutiefst schockiert« über die Explosionen; die CDU-Vorsitzende sagte, »nichts rechtfertigt einen so heimtückischen Angriff auf Menschen, die sich zu einer friedlichen Sportveranstaltung zusammengefunden hatten».

Unterdessen hat die CSU die mutmaßlichen Anschläge zum Anlass genommen, erneut auf die Einführung der Vorratsdatenspeicherung zu dringen. Der Innenexperte der Partei, Hans-Peter Uhl, sagte im Deutschlandfunk, die Vorratsdatenspeicherung könne zwar allein keine Terrorakte verhindern; es handele sich aber um einen »wichtigen Baustein«.

Das Bundesinnenministerium erklärte inzwischen keine erhöhte Terrorgefahr in Deutschland. Die Sicherheitslage sei unverändert, so ein Ministeriumssprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Bei dem Marathonlauf waren am Montag durch zwei Bombenexplosionen mindestens drei Menschen getötet und weit über 100 verletzt worden. Die Explosionen ereigneten sich im Abstand von etwa 15 Sekunden nahe der Ziellinie. Die Hintergründe waren zunächst unklar.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!